Samstag, 3. Juli 2021

Warme Füße für Camping-Kinder


Die Enkelkinder meiner Campingplatz-Nachbarin haben über die Jahre schon einige Paare Socken von mir bekommen. Doch nach nunmehr 2 Jahren sind sie alle 3 wieder aus den letzten herausgewachsen. Also hat die Oma kürzlich wieder neue Socken bestellt. Diese sind jetzt fertig und haben bei der Übergabe wie schon beim Stricken und Fotografieren große Freude gemacht.


Auf Fototour bin ich dieses Mal direkt auf dem Campingplatz gegangen, und zwar am Place sur Meuse (unser Platz liegt direkt an der Maas), einem kleinen Platz zwischen den Häusern der Ferienhaussiedlung.



Der Bruder bekam Socken in Gr. 35/36 in passenden Holland-Farben, da der Campingplatz ja auch in Holland ist. Diese sind mit Nadeln 2.25mm aus 3 Farben von Vendita bzw. ElleNor gestrickt. Das Muster ist ein einfaches Hebemaschenmuster von Katharina Buss aus einem älteren Socken-Muster-Buch.  




Dazu gab es für die kleine Schwester kunterbunte MädchensockenIch habe diese kürzlich bereits gestrickt und die Oma hat sich genau diese Socken für ihre Enkelin gewünscht. Gestrickt sind sie aus unterschiedlichen Uni-Farben von Opal, Regia, Vendita und Atelier Zitron mit Nadelstärke 2,25mm. 















 Als Drittes wurden die Eulensocken für die große Schwester in Gr. 38/39 gewünscht. Hier habe ich ebenfalls mit Nadelstärke 2.25mm rot-weiße Wolle von Opal mit natur-weißer Wolle von ElleNor kombiniert. Die Augen der Eulen sind kleine rote Perlen, die eingestrickt wurden.

 




Donnerstag, 17. Juni 2021

2. Paar "Kinder"-Wunsch-Brioche-Socken und Restesocken extrem

Das erste Paar Brioche-Socke aus Wooly Hugs Year Socks in rot mit petrol habe ich ja bereits vor einiger Zeit fertiggestellt. Nun folgt aus den "Resten" das zweite Paar in petrol mit rot für meine Tochter.

Das Muster ist das Modell "Prater" aus dem Buch "Patensocken stricken" von Veronika Hug. 

Gestrickt mit Nadelstärke 2.25mm in Größe 40/41.

Die Fotos sind teilweise auf dem Tausendfüßler im botanischen Gartenn in Solingen entstanden.


 

 

 

 

 

 

 

 

Für mich gibt es auch  mal wieder ein neues Paar Socken. Ich habe die Restekiste durchwühlt und mir einige uni-Farben und helles Tweed-Garn rausgefischt. 

 

Die Anleitung für die Fairy Glen-Socks von The Noble Threads habe ich mir kurz zuvor heruntergeladen.

 

 

 

 

Nach dem Stricken, Nadelstärke 2.25mm in Größe 43, kam das lästige Fäden vernähen. 42 Fäden PRO SOCKE stellten eine wirkliche Herausforderung dar. Das macht nicht wirklich Freude, aber wenn es geschafft ist, ist es wunderbar!












Klein, schnell, lang, flauschig und grün....

Ich habe mir vor 2 Jahren je 2 Knäul GGH KidSeta und Amitola von Louisa Harding gekauft, weil ich mir dachte, genau die beiden Sorten könnten sicherlich gut miteinander harmonieren. Auf den doch überraschenden Farbverlauf im Innern der Knäule war ich nicht gefasst, aber es gefällt mir sehr gut. Überraschungen sind doch was schönes.

Einige Zeit habe ich hin und her überlegt, was ich daraus machen könnte. Dass es etwas mit Lace-Muster werden sollte, war mir klar, aber was..... dann fiel mir die Anleitung des Eyelet Bias Scarf von Undeniable Glitter-Alyssa vor die Füße und es war klar, das sollte es werden. Sehr einfachzu stricken, es darf die Kombination und Farben der Wolle wirken, nicht das Muster. Bei dem Flauschanteil der Kidsilk wäre das auch für viele Muster nicht hilfreich, da sie untergehen würden.

 

Diesen schmalen, langen Schal (das ist es mehr, als ein Tuch, auch wenn es dreieckig ist) habe ich mit Nadelstärke 4mm gestrickt. Das Muster geht fernsehtauglich von der Hand, ohne ständig in die Anleitung schauen zu müssen. Die luftige Struktur macht es sehr leicht, aber es ist trotzdem warm.

Zur Fotosession durfte es auch mit in den Botanischen Garten in Solingen. Allerdings musste ich feststeln, dass sich Etwas grünes in grüner Umgebung nicht gut fotografieren lässt. Am Ende musste dann eine Rotbuche mit ihren tollen Blättern noch herhalten, um mein Tuch in Szene zu setzen.

Dienstag, 15. Juni 2021

Den Sommer genießen mit dem Sommer-Sonnengelben Lisbon-Shawl





Lange, sehr lange hatte ich die schöne Regia Tutti Frutti-Baumwoll-Sockenwolle in meiner Wollkiste, um nach DEM richtigen Projekt zu suchen. Ich mochte die Farbe von Anfang an sehr gerne, auch wenn es eigentlich gar keine Farbe ist, die ich üblicherweise trage - egal, die Wolle ist einfach zu schön.

Nach langem Suchen habe ich mich dann entschieden, eine breite Lochmusterstola für jemanden zu machen, von dem ich wußte, dass sie Gelb mag - als nachträgliches Geburtstagsgeschenk zum 80. 

Übergabe war nun, sodaß ich jetzt auch die Fotos zeigen kann, die ich absichtlich auf einer Spinnenskulptur gemacht habe, da die Beschenkte diese Tiere abgrundtief hasst 😄 ein bißchen Spaß muss sein.

Die Stola wurde nach Anleitung von SKEINO LLCs "Lisbon Shawl" mit Nadelstärke 3 gestrickt. 

 

 

St. Patricks Kleeblätter - nicht grün, sondern pastellbunt

Dies war das erste Mal, dass ich nach einer Youtube-Anleitung ein ganzes Tuch gestrickt habe. Eigentlich habe ich es nicht so mit Videos zum Stricken. Aber dieses hat mich so angelacht und die passende Wolle hatte ich auch griffbereit, da konnte ich dann nicht widerstehen.

Da Irland eines meiner liebsten Reiseziele war, und ich dort natürlich das Symbol des Kleeblattes überall und häufig gesehen habe, gefiel mir diese Tuchkante besonders gut. 

Ich habe für die Anleitung von Sylvie Rasch  zum Dreieckstuch "St. Patricks Day" eine 6fädige Lana-Grossa-Meilenweit-Wolle ausgesucht, diese mit Nadelstärke 3,5 mm gestrickt. 

Durch den Farbverlauf ergibt es sich, dass die Kleeblätter immer ihre Farbe wechseln. Das macht das ganze besonders lebhaft.

Da die Farben meiner Tochter besonders gut

gefielen, hat sie dieses Tuch bekommen.

Die Foto-Session fand dieses mal im Botanischen Garten in Solingen statt. Hier stehen diverse Metall-Skulpturen, die sich teilweise zum Fotografieren für meine Tücher gut eignen.

Montag, 24. Mai 2021

Das kommt davon - was lange währt.....🐒

 

Das kommt davon, wenn man ein Tuch fertigstrickt und direkt verschenkt. Da vergißt man dann, es schön zu fotografieren. Nun habe ich aber endlich die Chance genutzt und das Tuch von der Trägerin im Sonnenschein knipsen lassen. Sie hat sich dafür eine der Tierskulpturen des Künstlers Moses, die in Minden verteilt in verschiedenen Straßen stehen, ausgesucht. Mehr zu den Kunstwerken gibts HIER zu lesen. 

Gestrickt habe ich das Criss-Cross-Tuch von Dirk Gerngross in den Farben von Kirschblüten aus einem Bobbel der Garnstube. Dafür habe ich Nadeln in 2.5 mm benutzt. 


Sonntag, 28. Februar 2021

Noch "was Kleines" hinterher - das Reyna-Tüchlein


Eigentlich schon länger fertig... aber dann - schlicht vergessen, zu knipsen. Also hab ich es heute auch mit in den Schlosspark nach Köln Stammheim genommen, um es abzulichten. 

 

Das kleine Reyna-Tuch von Noora Backlund habe ich aus einem Knäul Pittura in Farbe 613 von Louisa Harding gestrickt. Es reichte sogar noch für 3 Quasten für die Zipfel.

Ein nettes Tüchlein für die Übergangszeit. Eher klein, aber die Wolle ist schön weich und kuschelig.





Samstag, 27. Februar 2021

Endlich fertig - die Rheinlust in Seidenglanz


Die Anleitung zum Rheinlust-Tuch von Melanie Berg hatte ich schon länger im Visier und hier liegen. Nun fand ich vor einigen Monaten das passende Garn: Ferner Sockenwolle mit Seide in weinrot - herrlich anschmiegsam und weich.

Also - losgelegt mit 3 Knäulen. Am Anfang habe ich mir bereits überlegt, dass ich auch dieses Tuch gerne größer haben möchte. Also habe ich nicht nur 7 Muscheln in der Breite gestrickt sondern 10. Dazu habe ich dann auch die Länge verändert.

Leider kam es, wie es kommen musste, am Ende von Knäul 3 fehlte noch einiges vom Tuch. Also habe ich 100g wieder aufgeribbelt und weniger Rapporte in die Länge gestrickt. Dann kam ich mit ca. 275g Wolle hin. Mal sehen, ob ich vom Rest noch Stulpen oder Handschuhe mache. Zwischendurch bin ich auf die Suche nach einem weiteren Knäul gegangen. Dies gestaltete sich schwierig. Das Rot war eine Farbe des Vorjahres und somit fast überall ausverkauft. EIN EINZIGER Online-Handel konnte es mir nach langer Suche noch liefern. Jetzt hätte ich es sogar noch größer machen können. Da aber die Partien nicht übereinstimmen, und ich nicht wieder was aufribbeln wollte, ist es jetzt "nur" ca. 2m breit - also völlig ausreichend. Und ich habe genug Garn für passende Handschuhe. Die folgen dann später.

Das schöne Februar-Wetter hat mich zum Fotografieren nach draußen getrieben, denn diese Models stehen im Schlosspark in Köln Stammheim. Passend zum Namen des Tuches befindet sich der Park direkt am Rhein!